Passwort vergessen? Login

XCC Login


Das heissseste Pferd KTM Österreich’s auf der heurigen ACC, Mario Hirschmugl(Stmk), kommt nach staubbedingtem Abbruch nach etwas über einer Stunde Laufzeit als Erster aus der omnipräsenten Staubwolke einer hochsommerlichen Hitzeschlacht ins Ziel und holt sich erstmals die volle Punkteladung für die Meisterschaftswertung Österreichs größter Offroad-Rennserie. Auf den Plätzen beenden der in Mattighofen lebende Schwede Matte FÄLT (KTM) sowie Sherco/Reitwagen-Reiter Herbert Lindtner (AUT) den Blindflug im Nebel des Grauens der heurigen ACC von Nagycenk.

Das Podium der XC Pro's

Ein klassischer Sommertag, dazu auch noch die Hitzewelle: Sehr heiss und sehr staubig.
Die Staubentwicklung im sommerlichen ACC Spot Nagycenk, nahe Sopron/Ödenburg, bereitete schon in den ersten beiden Läufen der Einsteiger, Damen und Young Riders, sowie den Sportfahrern erhebliche Mühen: Die Luftfilter der Enduros wie auch jene (Atemwegs-Filter) der Fahrer selbst waren im Nu vom Feinstaub der Strecke wie zu-betoniert, die Sichtweiten variierten zwischen Endlos und Null, je nach Wind, Richtung und Geländeform, was v.a. in den Waldpassagen, in denen wahre Wände aus Staub stehenblieben, zu gefährlichen und unerwarteten Sicht-Veränderungen führte.

© Erich Brandauer

Blind und schnell – oder sicher und langsam? Also: Pest oder Cholera, gefällig?
Was in den langsameren Klassen eher konservativ mit Gas-Zurücknahme bei Sichtproblemen gelöst wurde, entwickelte sich nach Start des dritten Laufes, der schnellsten ACC Reiter zu vielen Blindflügen und grenzwertigen Mutproben: „Wer traut sich schneller in die Nebelwände als der andere“? Und: „Hoffentlich steht da nichts im Weg!“ bzw. überhaupt: „Bin ich noch auf der Strecke?“
Der Druck, schnell zu fahren, da Rennen in den schnellsten Wertungsklassen, und die Gefahr, im Blindflug die Strecke zu verlassen, einen Mitstreiter abzuräumen oder ein Loch zu übersehen, nahm nach dem Start noch erheblich zu, was den Veranstalter dazu bewog, nach knapp 1 Stunde 15 Minuten das Rennen abzubrechen: Zu groß die Gefahr für die Teilnehmer, zu unkalkulierbar die herrschenden Risiken.

© Erich Brandauer

Fahrer und Partner waren einig: Die einzig richtige Entscheidung

Bei der anschließenden Fahrerbesprechung, bei der die Wertung des Laufes mit vollen Punkten sowie die Gründe für den Abbruch nochmals kundgetan wurden, herrschte genauso Übereinstimmung, wie bei den (selbst teilnehmenden-) Sponsoren-Partnern. Chris Schipper, KTM Österreich Vertriebs GmbH: "Rennsport auf höchstem Niveau unter Gewährleistung der bestmöglichen Sicherheit zeichnet die ACC aus. Die Entscheidung den dritten Lauf aus Sicherheitsgründen vorzeitig abzubrechen, bestätigt das Verantwortungsbewusstsein des Veranstalters, der trotz Extrembedingungen eine hervorragende Veranstaltung organisieren konnte."

© Erich Brandauer

Noch mehr Infos, gefällig?
Alle weiteren Infos, alle ACC Tour-Stopps 2010, die Resultate dieses, sowie aller weiteren Läufe samt aller Einzelrundenzeiten, Abstände und viele Bilder, bzw generell alles rund um’s Thema Cross Country gibt’s ständig up-to-date auf der offiziellen Website: www.cross-country.at .
Sehr schöne Fotos in hoher, druckfähiger Auflösung (für Pressezwecke frei auf Anfrage per email wie unten) und für jeden bestellbar gibt’s auf ihre/deine geschätzte Anfrage.

Mehr Bilder:

IMG_5034

IMG_4986

IMG_4987

IMG_4992

IMG_4993

IMG_4995

IMG_4997

ACC Tour 2019

04.05.2019 - ACC Launsdorf
13.07.2019 - ACC Hochneukirchen
03.08.2019 - ACC Mühlhausen (DE)
24.08.2019 - ACC Mattighofen

Werbung

Werbung

Shop Partner

24mx husqvarna ktm motorex  rameis bridgestone nikato flatischler Ride-Power Junior Cup
Unsere Website nutzt Cookies um bestimmte Bereiche / Funktionen bestmöglich darstellen zu können. Mit Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden
OK